In fremden Gezeiten

„Wirt, gibt es hier in der Stadt Menschen, die Getränke mit heilender Wirkung verkaufen?“   
Der Mann hinter der Bar musterte mich einen Moment lang. Dann antwortete er: „Ich habe was da. Hilft über so ziemlich alle Schmerzen hinweg.“            
„Was würde das kosten?“         
„Die Flasche oder ein Glas?“     
„Zum Ausprobieren ein Glas.“
Der Wirt nickte, beugte sich unter die Theke, wühlte einige Zeit hörbar zwischen Flaschen, bis er eine hervorholte, von der er den Staub herunterpustete. Zäh ergoss sich die Flüssigkeit in das kleine, tönerne Glas. Er schob es mir herüber und ohne vorher daran zu riechen, stürzte ich das Zeug direkt herunter. Es fühlte sich dicklich geworden an, ähnelte in seiner Konsistenz schlechtgewordener Milch. Das Brennen begann erst in der Kehle, zog sich aber noch einmal am Gaumen hoch – nur um schnell von einer extremen Süße übertüncht zu werden. Was blieb war ein Nachgeschmack, als hätte ich meinen Kopf in Pferdescheiße gedrückt. Und ein warmes Gefühl, das sich durch den Körper zog.
„Schmeckt, als müsste es helfen“, stellte ich fest.         
„Ich glaube, was wir suchen, ist eine Art Alchemist. Oder so etwas“, warf Jenn ein, die mit mir am Tresen stand.         
„Achso“, sagte der Wirt. „Geht runter an den Hafen, ans Ende des Kais. Fragt nach dem Kräutersudler, der dürfte was für euch haben.“

Continue reading

Ein Lager am See

Der Weg wurde schmaler. Immer dichter standen die Bäume, die Kronen schlossen sich zu einer dichten Decke. Den ganzen Tag waren wir geritten und mussten nun im Kern des Forsts angekommen sein, den diese Angreifer noch als mystisch bezeichnet hatten: der Scharlach-Wald.          
Mit Einbruch der Dunkelheit saßen wir von unseren Pferden ab und führten sie langsam über den holprigen Boden. Ein gebrochenes Bein würde uns nicht schneller voranbringen. Und wir sahen, dass der Weg nicht mehr lang war: In der Düsternis vor uns zwischen den Bäumen waren mehrere Lichter auszumachen. Vier kleine Punkte, wie von Fackeln, wanderten hin und her. Zwischen ihnen zwei große Feuer, die zu Lagern gehören mussten – es sei denn, jemand wollte einen Waldbrand riskieren.

Continue reading

Eine unruhige Vergangenheit

Eine angenehme Kühle öffnete mir die Augen. Ich lag noch immer mit dem Rücken auf dem Fels, der Regen hatte etwas nachgelassen. Das Blut in der Senke vor uns stieß noch immer bei jedem aufschlagenden Wassertropfen ein feindseliges Zischen aus. Wydor selbst lag noch immer tot da. Der goldene Drache – besiegt.          
Mara hatte ihre Rüstung bereits wieder angelegt, Zedd musste sie schon magisch versorgt haben. Der Schmerz drängte sich wieder in mein Bewusstsein. Taubheit in den Fingern, übersät mit Brandblasen, ein tief wummerndes Pochen im Schädel. Die Hitze des Drachenbluts gewann wieder an Präsenz. Ächzend winkte ich mit der Hand und sofort war der Araner an meiner Seite. Mit heilenden Worten glitt er entlang meiner geschundenen Arme, ließ die Handflächen zuletzt neben meinen Schläfen zur Ruhe kommen. Ich spürte mehrere Minuten lang, wie das Feuer in mir zur Ruhe kam. Schließlich konnte ich mich aus eigener Kraft von dem scharfkantigen Boden aufrichten. Er hinterließ keinerlei Spuren auf meiner Haut.    

Continue reading

In der Arena von Frost und Feuer

„Hilfe!“               
Der Schrei gellte uns durch die Gitterstäbe entgegen. Dahinter lag eine Höhle, die grob erweitert worden zu sein schien. Hinter dem ersten Gitter lag eine Art Flur an den vier kleinere Kammern in den Fels abzweigten, allesamt mit eigenen Eisenstangen und Türen gesichert. Eine der Türen war aus ihren Angeln gebrochen, den verbogenen Scharnieren nach zu urteilen von innen.       
Unsere Aufmerksamkeit richtete sich jedoch zunächst auf die hinterste Kammer – abgeteilt durch einen Vorhang.    
„Hilfe! Ist da jemand? Bitte, helft mir!“

Continue reading

Hinter dem Wasserfall

Das Fachwerkhaus war rechteckig. Damit war es zusammen mit der Schmiede das einzige Gebäude im gesamten Dorf, das sich der Kreisform widersetzte. Die Tür war unverschlossen und als nach mehrmaligem Klopfen niemand antwortete, traten wir ein. Wir mussten uns allesamt bücken, als wir eintraten, scheinbar waren die Anwohner etwas kleiner.      
Die Tür führte zunächst in einen Flur, der fast das halbe Erdgeschoss einnahm. Rechterhand führten drei Türen in weitere Zimmer, gegenüber von uns eine Treppe nach oben, unter der sich hinter einem schmalen Türchen wahrscheinlich eine Besenkammer verbarg. Links von uns hingen sechs Gemälde an der Wand. Die dargestellten Menschen wirkten im Vergleich zu den sie umgebenden Menschen etwas klein. Bei zweien gab es sogar ein Ganzkörperporträt, das auch ihre Füße zeigte – unbeschuht, auf der bloßen Erde.            
„Das sind Halblinge“, stellte Jenn fest. „Allesamt.“        

Continue reading

Der goldene Schatten

Als wir am nächsten Morgen aufbrachen, folgte uns der Wolfshund weiter. „Sieht so aus, als hätten wir einen neuen Begleiter“, frohlockte Jenn. „Wie er wohl heißt?“          
„Ich denke eher, er folgt uns, bis er den Mörder seines Herrn gefunden hat“, brummte ich.
„Hm … bis wir es erfahren, müssen wir wohl improvisieren“, sagte Jenn weiter, meinen pessimistischen Einwand ignorierend. „Da war doch dieser Zettel. ‚Utz‘! Ist doch genauso gut wie jeder andere Name. Komm näher, Utz!“   
Der Wolfshund reagierte nicht.

Continue reading

Der Drachenkessel

Es dauerte einige Minuten, bis wir zur Sprache zurückfanden. Bis wir den Kampf verarbeitet hatten, die Kälte, die Hitze – den Abgrund und das dämonische Wesen in der Tiefe. All die Empfindungen aus Zorn und Wut, aber auch aus Angst, rangen miteinander. Doch es schien mir, dass dieser seltsame weiße Stein eine beruhigende Wirkung hatte. Sein sanftes, gleichmäßiges Glimmen verschaffte uns einen Fixpunkt. Langsam breitete sich die Ruhe aus, bis Jenn die Stille durchbrach: „Dieser Dolch, den ich gefunden habe, mit dem Rubin. Er sieht so edel und kraftvoll aus. Glaubt ihr, er hätte etwas gegen diesen Dämonenfürsten ausrichten können?“

Continue reading

Das Grauen in der Tiefe

Plötzlich horchte Suena auf. Sie wandte sich um und blickte in Richtung der Tür, die zum Hauptraum führte. „Habt ihr das auch gehört?“  
Ich wog meine Axt in der Hand, schüttelte aber den Kopf. Jenn und Zedd erging es ähnlich, da merkte Suena noch einmal auf. „Da ruft jemand. Es ist … Dario! Hey, Dario! Wir sind hier!“               
Ich blickte angesichts des Rufens argwöhnisch zur Treppe hinab in die Dunkelheit, doch schien sich nichts hervorzutrauen. Noch nicht. Nun kam aber der eben angesprochene durch die offenstehende Tür herein: Dario Anvari, nicht mehr so blass wie am vorigen Morgen. Er schien sich kurz bei Suena und Zedd zu beschweren, wobei seine Gestik wohl auf die Lautstärke hinweisen sollte, mit der er nach uns gerufen hatte. Ich vor mir unwillkürlich an meinem Kopf entlang, wo unter den dichten, braunen Haaren das verkrüppelte Ohr lag.            
Suena setzte den Ordenskrieger knapp ins Bild über unsere bisherigen Erkundungen, wobei sie ihm auch die Scheiben zeigte, die er neugierig betrachtete. Schlussendlich zeigte sie auf die offenstehende Tür und die dahinterliegende Treppe – hinab in den Abgrund unter diesen Ruinen.

Continue reading

Knochentanz

Die Nacht brachte seltsame Träume von hohen Hallen, zerfallenen Räumen, bodenlosen Löchern und daraus hervorströmendem Nebel. Doch der nächste Morgen begrüßte uns, ohne, dass etwas geschehen wäre.        
Wir fachten das Lagerfeuer für das Frühstück wieder stärker an, da es seltsam kalt zu sein schien. Doch Darios Gesicht wirkte unvermindert blass, egal, wie nahe er an die Flammen heranrückte.
„Ich werde hierbleiben“, verkündete er nach einer Weile, während wir bereits gegessen, er jedoch nur verkniffen auf das Dörrfleisch geblickt hatte. „Nach den Pferden sehen, das Lager bewachen. Es ist kein schneller Weg von hier zu den Ruinen. Und sollte uns jemand die Tiere streitig machen, bringt uns aller Reichtum nichts.“     
„Bist du denn sicher? Im Zweifelsfall stehst du dann alleine“, erwiderte Jenn.                
„Ich stehe nie allein. Selbst wenn man ihn nicht immer sieht, so ist er da doch immer da“, sagte Dario mit fester Stimme und wies auf die dichte Wolkendecke, durch die das Licht der Sonne nahezu silbrig hindurchschimmerte – vielleicht war sein Ormut irgendwo dort oben.

Continue reading

Reichtum aus Ruinen

Sechshundert Meilen war ich in den Süden gewandert und ich stand immer noch am Anfang.

Als ich am Vormittag die Tür zum Gasthaus „Gekreuzte Klingen“ aufschlug, umwehte meine Nase der Geruch dicken Eintopfes, verschütteten Biers und des schwitzendes Pulks dicht gedrängter Menschen. Anfangs mühselig schob ich mich zwischen ihnen hindurch. Die Unwilligen gaben dabei ihren Widerstand schnell auf, wenn sie meine langen, in dichten Bündeln getragenen Haare, das kantige Gesicht und nicht zuletzt den groben Knochenschmuck erblickten. Selbst unter Twyneddin galt meine Heimat und die Art meines Stammes als wild.   
Ich erspähte mit etwas Glück einen freien Platz und ließ mich ächzend fallen. Mit einem Blick in die Runde stellte ich fest, dass hier weder die vor Jahrzehnten unterworfenen Erainner noch herrschende Twyneddin am Tisch saßen. Stattdessen waren vor mir zwei Männer mit hellbrauner Haut und gepflegtem Auftreten.  Der eine trug eine schwarze Robe, der andere auffällige, rot gefärbte und leicht wallende Kleidung. Zu meiner rechten saß eine junge Frau, die ebenfalls aus dem Süden zu kommen schien, jedoch einen grundsätzlich helleren Hautton hatte. Ihr ebenmäßiges Gesicht fiel durch eine Tätowierung auf: direkt unterhalb ihrer blauen Augen zog sich ein ockerfarbener Strich quer über ihre Haut. Eine eigentümliche Kriegsbemalung?

Continue reading