Hinter dem Wasserfall

Das Fachwerkhaus war rechteckig. Damit war es zusammen mit der Schmiede das einzige Gebäude im gesamten Dorf, das sich der Kreisform widersetzte. Die Tür war unverschlossen und als nach mehrmaligem Klopfen niemand antwortete, traten wir ein. Wir mussten uns allesamt bücken, als wir eintraten, scheinbar waren die Anwohner etwas kleiner.      
Die Tür führte zunächst in einen Flur, der fast das halbe Erdgeschoss einnahm. Rechterhand führten drei Türen in weitere Zimmer, gegenüber von uns eine Treppe nach oben, unter der sich hinter einem schmalen Türchen wahrscheinlich eine Besenkammer verbarg. Links von uns hingen sechs Gemälde an der Wand. Die dargestellten Menschen wirkten im Vergleich zu den sie umgebenden Menschen etwas klein. Bei zweien gab es sogar ein Ganzkörperporträt, das auch ihre Füße zeigte – unbeschuht, auf der bloßen Erde.            
„Das sind Halblinge“, stellte Jenn fest. „Allesamt.“        

Continue reading

Der goldene Schatten

Als wir am nächsten Morgen aufbrachen, folgte uns der Wolfshund weiter. „Sieht so aus, als hätten wir einen neuen Begleiter“, frohlockte Jenn. „Wie er wohl heißt?“          
„Ich denke eher, er folgt uns, bis er den Mörder seines Herrn gefunden hat“, brummte ich.
„Hm … bis wir es erfahren, müssen wir wohl improvisieren“, sagte Jenn weiter, meinen pessimistischen Einwand ignorierend. „Da war doch dieser Zettel. ‚Utz‘! Ist doch genauso gut wie jeder andere Name. Komm näher, Utz!“   
Der Wolfshund reagierte nicht.

Continue reading

Der Drachenkessel

Es dauerte einige Minuten, bis wir zur Sprache zurückfanden. Bis wir den Kampf verarbeitet hatten, die Kälte, die Hitze – den Abgrund und das dämonische Wesen in der Tiefe. All die Empfindungen aus Zorn und Wut, aber auch aus Angst, rangen miteinander. Doch es schien mir, dass dieser seltsame weiße Stein eine beruhigende Wirkung hatte. Sein sanftes, gleichmäßiges Glimmen verschaffte uns einen Fixpunkt. Langsam breitete sich die Ruhe aus, bis Jenn die Stille durchbrach: „Dieser Dolch, den ich gefunden habe, mit dem Rubin. Er sieht so edel und kraftvoll aus. Glaubt ihr, er hätte etwas gegen diesen Dämonenfürsten ausrichten können?“

Continue reading

Das Grauen in der Tiefe

Plötzlich horchte Suena auf. Sie wandte sich um und blickte in Richtung der Tür, die zum Hauptraum führte. „Habt ihr das auch gehört?“  
Ich wog meine Axt in der Hand, schüttelte aber den Kopf. Jenn und Zedd erging es ähnlich, da merkte Suena noch einmal auf. „Da ruft jemand. Es ist … Dario! Hey, Dario! Wir sind hier!“               
Ich blickte angesichts des Rufens argwöhnisch zur Treppe hinab in die Dunkelheit, doch schien sich nichts hervorzutrauen. Noch nicht. Nun kam aber der eben angesprochene durch die offenstehende Tür herein: Dario Anvari, nicht mehr so blass wie am vorigen Morgen. Er schien sich kurz bei Suena und Zedd zu beschweren, wobei seine Gestik wohl auf die Lautstärke hinweisen sollte, mit der er nach uns gerufen hatte. Ich vor mir unwillkürlich an meinem Kopf entlang, wo unter den dichten, braunen Haaren das verkrüppelte Ohr lag.            
Suena setzte den Ordenskrieger knapp ins Bild über unsere bisherigen Erkundungen, wobei sie ihm auch die Scheiben zeigte, die er neugierig betrachtete. Schlussendlich zeigte sie auf die offenstehende Tür und die dahinterliegende Treppe – hinab in den Abgrund unter diesen Ruinen.

Continue reading

Knochentanz

Die Nacht brachte seltsame Träume von hohen Hallen, zerfallenen Räumen, bodenlosen Löchern und daraus hervorströmendem Nebel. Doch der nächste Morgen begrüßte uns, ohne, dass etwas geschehen wäre.        
Wir fachten das Lagerfeuer für das Frühstück wieder stärker an, da es seltsam kalt zu sein schien. Doch Darios Gesicht wirkte unvermindert blass, egal, wie nahe er an die Flammen heranrückte.
„Ich werde hierbleiben“, verkündete er nach einer Weile, während wir bereits gegessen, er jedoch nur verkniffen auf das Dörrfleisch geblickt hatte. „Nach den Pferden sehen, das Lager bewachen. Es ist kein schneller Weg von hier zu den Ruinen. Und sollte uns jemand die Tiere streitig machen, bringt uns aller Reichtum nichts.“     
„Bist du denn sicher? Im Zweifelsfall stehst du dann alleine“, erwiderte Jenn.                
„Ich stehe nie allein. Selbst wenn man ihn nicht immer sieht, so ist er da doch immer da“, sagte Dario mit fester Stimme und wies auf die dichte Wolkendecke, durch die das Licht der Sonne nahezu silbrig hindurchschimmerte – vielleicht war sein Ormut irgendwo dort oben.

Continue reading

Reichtum aus Ruinen

Sechshundert Meilen war ich in den Süden gewandert und ich stand immer noch am Anfang.

Als ich am Vormittag die Tür zum Gasthaus „Gekreuzte Klingen“ aufschlug, umwehte meine Nase der Geruch dicken Eintopfes, verschütteten Biers und des schwitzendes Pulks dicht gedrängter Menschen. Anfangs mühselig schob ich mich zwischen ihnen hindurch. Die Unwilligen gaben dabei ihren Widerstand schnell auf, wenn sie meine langen, in dichten Bündeln getragenen Haare, das kantige Gesicht und nicht zuletzt den groben Knochenschmuck erblickten. Selbst unter Twyneddin galt meine Heimat und die Art meines Stammes als wild.   
Ich erspähte mit etwas Glück einen freien Platz und ließ mich ächzend fallen. Mit einem Blick in die Runde stellte ich fest, dass hier weder die vor Jahrzehnten unterworfenen Erainner noch herrschende Twyneddin am Tisch saßen. Stattdessen waren vor mir zwei Männer mit hellbrauner Haut und gepflegtem Auftreten.  Der eine trug eine schwarze Robe, der andere auffällige, rot gefärbte und leicht wallende Kleidung. Zu meiner rechten saß eine junge Frau, die ebenfalls aus dem Süden zu kommen schien, jedoch einen grundsätzlich helleren Hautton hatte. Ihr ebenmäßiges Gesicht fiel durch eine Tätowierung auf: direkt unterhalb ihrer blauen Augen zog sich ein ockerfarbener Strich quer über ihre Haut. Eine eigentümliche Kriegsbemalung?

Continue reading

Der Meteor

Eine Cthulhu-Rollenspiel Geschichte (Spoiler für das Abenteuer: Das Grauen von den Sternen)

Mittwoch, 31. August 1932

Charles Brant, von seinen Freunden Chuck genannt, saß am Frühstückstisch während sein Kaffee kalt wurde. Seine Aufmerksamkeit wurde von einem großen Artikel auf der Titelseite des Arkham Advertiser verschlungen: Feuerball über Arkham!             
Was zunächst nach viel Effekt klang, was der Zeitung des doch eher kleinen Universitätsstädtchens zu höheren Verkaufszahlen verhelfen sollte, entpuppte sich als Anzeige eines Dozenten der Miscatonic University höchstselbst. Der Astronom Dr. Morris Billings schilderte die Sichtung eines großen Meteors, der über die Stadt hinweggezogen war. Es war von wunderschönen Grün- und Goldtönen in den Flammen die Rede, wobei Dr. Billings noch diverse Augenzeugenberichte miteinbezog, die er in einer scheinbar schlaflosen Nacht gesammelt hatte. Die Aufregung des Akademikers über mögliche Entdeckungen über das Weltall und seine Geschichte übertrug sich durch die Zeilen auf den jungen Gerichtsmediziner. Schließlich las er: Hilfe bei der Meteoritensuche erbeten. Möglichst viele Personen wurden benötigt, um eine planmäßige Suchaktion durchführen zu können – Kraftfahrzeuge waren dabei von besonderem Nutzen, um das von Arkham aus weit in nördlicher Richtung entfernte Gebiet schnell erreichen zu können.

Continue reading

Der Seelenfänger

Etwa zwei Wochen segelten wir mit einem Schiff die Küste Lamarans entlang, bis wir Tura erreichten. Die große Stadt – Zentrum des Küsenstaats Tevarra – wartete zunächst mit ihren Eigenheiten auf. Suena wusste bereits Bescheid und auch ich kannte es von meinen Karawanenreisen, die zuweilen bis nach Lidralien geführt hatten. Wir mussten alle magischen oder vielleicht-magischen Gegenstände anmelden. Zwar verfügte man in diesen Ländern über eine der möglicherweise fortschrittlichsten Organisationen in magischen Dingen, doch genauso reglementiert war auch der Umgang damit. Der Covendo Mageo de Cevereges Lidrales würde dann sogleich unser erster Anlaufpunkt sein, um all jene Gegenstände fachgerecht untersuchen zu lassen.

Zwar durchaus teuer, aber bürokratisch recht unkompliziert gelangten wir an eine Liste unserer Artefakte sowie eine Bescheinigung, dass wir sich fachgerecht registrieren ließen. Wir mieteten uns sogleich im Gasthaus „Zum kleinen Ufer“ ein – dann erwarteten wir mit Spannung die Untersuchungsergebnisse der Magiergilde, bei der wir unsere magischen Gegenstände abgegeben hatten. Es stellte sich heraus, dass einige Amulette zur Abwehr von Werwölfen gedacht waren – in nächster Zeit erwarteten wir keinen solchen Gegner und so überließen wir sie dem Konvent für einen nicht geringen Preis. Was den Dolch des Nekromanten anbelangte, so wurde dieser umgehend zerstört, da er scheinbar die Macht besaß, den Geist desjenigen zu verfinstern, der ihn führte. Das Kurzschwert mit der Skelettdarstellung am Griff besaß seltsamerweise die Eigenart beim Kontakt mit menschlichem Blut zu zerbrechen. Da es abgesehen von seinem finsteren Aussehen keine weiteren, schlechten Eigenschaften hatte, behielten wir die Waffe. Leider mussten wir feststellen, dass wir scheinbar auf unserer Reise in die Küstenstaaten bestohlen wurden: Axt und Bogen derselben Machart waren verschwunden. Das war ärgerlich, wenngleich nicht verheerend: wenn jemand Übles damit vorhatte, so würden sich die Waffen wohl ebenfalls selbst vernichten. Doch unnötig schien mir der Verlust, da ich eigentlich gedacht hätte, meine Gefährten würden darauf achten, was sie bei sich trugen …

Continue reading

Der Spuk im Corbitt-Haus

Eine Cthulhu-Rollenspiel-Geschichte (Spoiler für das Abenteuer: Spuk im Corbitt-Haus)

 

Montag, 20. Juni 1921

Paul Sinclair betrat das ihm vertraute Café in der Richmond-Road von Boston. Eigentlich ein Pub, verdiente es den Namen kaum noch, bekam man doch hier – wie überall in den Staaten – seit etwa einem Jahr keinen Tropfen Alkohol mehr. Zumindest offiziell. Über Gebühr nahm der kleine Freundeskreis, mit dem sich Paul Sinclair hier regelmäßig traf, daran jedoch keinen Anstoß.
„Ah, Paul!“, rief ein großer, gut trainierter Mann von einem Tisch und winkte ihm zu. Der Mann nahm seinen Hut ab und setzte sich neben Robert Rock, einem Profi-Golfer, der tatsächlich von Geburt an so hieß. Am Tisch saß noch Larry Wayne, ein Jazz-Musiker. Sie alle waren um die dreißig und kannten sich recht gut. Larry und Paul entstammten demselben, eher kleinen Städtchen, das sich Hyannis nannte, und hatten sich hier in Boston wiedergetroffen. Mit Robert verband Paul zunächst eine geschäftliche Beziehung – der Golfer interessierte sich, vielleicht zu sehr für seinen derzeitigen Geldbeutel, für Antiquitäten. Und ebenjene hatte der Händler reichlich im Angebot.
„Wann kommt Lucy?“, fragte er und zündete sich wie die anderen beiden eine Zigarette an.
„Ihre Schicht müsste zu Ende sein“, antwortete Larry. „Als du gestern Abend schon gegangen warst, sagte sie, sie bringt jemanden mit. Ein gewisser Steven Knott, der gerne mit uns sprechen würde.“
„So? Was kann er von uns wollen?“
„Vielleicht ein Autogramm“, scherzte Robert … und wünschte sich vielleicht insgeheim, dass es so war.

Continue reading

Der Kinderdieb

Am nächsten Morgen wankten wir, noch angeschlagen von den Prüfungen, aus den Zelten – nur Suena blieb zurück, noch am meisten angeschlagen von uns allen.
Nun galt es, sich dem Hauptgrund unseres Hierseins zu widmen: den verschwundenen Kindern der Nyusoeto. Dafür trafen wir uns zunächst mit der Schamanin und baten sie, uns zu einer betroffenen Mutter zu führen und dann zu übersetzen.
Zu vier gingen wir in eine der Stelzenhütten, während draußen das rege Treiben des Stammes kaum ahnen ließ, welch schreckliches Los diese Menschen getroffen hat. In der Hütte lag eine schwangere Frau auf einem einfachen „Bett“ oder vielmehr einer dickeren Matte. Sie blickte auf und begrüßte die Schamanin mit einer Geste und belegter Stimme.
„Sei uns gegrüßt“, begann ich. „Wir haben von deinem Leid gehört und wollen unser Bestes geben, das Schicksal deines Kindes und all der anderen aufzuklären.“
Die Schamanin übersetzte und die Frau setzte sich etwas auf.
„Was ist in der Nacht geschehen, als dein Kind verschwunden ist?“, fuhr ich fort.
„Sie sagt, dass sie ungewöhnlich müde wurde. Erschöpft traumlos geschlafen, dann erwacht und gesehen, dass Kind weg“, fasste die geistige Führerin des Stammes die Antwort zusammen.
„Ungewöhnlich müde?“
„Sie spricht von Hexenspruch. Ich glaube auch, dass sie wäre wach geworden ohne Magie.“
„Was könnte das gewesen sein?“
„Geist, sagt sie. Möglich, zorniger Geist der Toten oder des Waldes.“
„Kannst du uns noch mehr sagen?“
Die Frau schüttelte den Kopf, nachdem ihr die letzte Frage mitgeteilt wurde. Sie wirkte sehr erschöpft und so beließen wir es dabei. Vor der Hütte setzten wir dann das Gespräch mit der Schamanin fort.

Continue reading